Bitte Buchhandlung auswählen.


Bücher Wenner in Osnabrück




Bültmann & Gerriets in Oldenburg
Herzlich willkommen in unserem Webshop! Sammeln Sie Punkte bei jedem Buchkauf mit unserer Literaturkarte. Hier erfahren Sie mehr: Literaturkarte
Der Schrei des Schweigens
von Ildar Dadin, Birgit Virnich
Mein Leben im Widerstand gegen die russische Willkürherrschaft - Aktualisierte Neuauflage
Verlag: Europa Verlag GmbH
Hardcover / Taschenbuch
ISBN: 978-3-95890-525-2
Erschienen: im Juni 2022
Sprache: Deutsch
Format: 21,3 cm x 13,1 cm x 2,0 cm
Gewicht: 238 Gramm
Umfang: 211 Seiten

Preis: 18,00 €
keine Versandkosten (Inland)


Jetzt bestellen und schon ab dem 27. September in der Buchhandlung abholen

Der Versand innerhalb der Stadt erfolgt in Regel am gleichen Tag.
Der Versand nach außerhalb dauert mit Post/DHL meistens 1-2 Tage.

18,00 €
merken
klimaneutral
Der Verlag produziert nach eigener Angabe noch nicht klimaneutral bzw. kompensiert die CO2-Emissionen aus der Produktion nicht. Daher übernehmen wir diese Kompensation durch finanzielle Förderung entsprechender Projekte. Mehr Details finden Sie in unserer Klimabilanz.
über das Buch
über den/die Autorin
Immer wieder protestiert Ildar Dadin im Jahr 2014 vor dem Kreml gegen den Krieg in der Ukraine. Still, aber beharrlich hält er dort Mahnwache gegen die aggressive Außenpolitik Russlands: mit selbst gemalten Plakaten mit der Aufschrift »Putin - eine Schande für Russland«. Es ist ein einsamer Protest, denn unter dem Eindruck des Krieges in der Ukraine und der Annektierung der Krim hat die russische Regierung selbst friedliche Demonstrationen verboten. Mehrfach wird Dadin verhaftet, bis die russische Justiz ein abschreckendes Exempel an dem jungen Mann statuiert.
Dadin wird zu drei Jahren Lagerhaft in der berüchtigten Strafkolonie K7 verurteilt, in der auch Putin-Erzfeind Michael Chodorkowski einsaß. Als er nach monatelanger systematischer Folterung zu zerbrechen droht, berichtet er in einem heimlichen Brief an seine Frau über die Zustände im Lager. Nachdem seine Gefängnisnotizen im Internet auftauchen, schaltet sich die Weltpresse im Fall Dadin ein. Ermutigt durch die internationale Unterstützung, reicht der Aktivist, vom gefürchtetsten Straflager Russlands aus, Klage gegen seine Inhaftierung ein. Und im Februar 2017 geschieht das Unvorstellbare: Dadin erzwingt nicht nur seine Freilassung, sondern auch die Überarbeitung jenes Paragrafen, der ihn ein Jahr zuvor hinter Gitter brachte. In diesem Buch berichtet Ildar Dadin ausführlich von seinem Martyrium im Arbeitslager. Er beschreibt die körperliche und psychologische Gewalt gegen die Häftlinge: »permanente Erniedrigungen und eine Kultur der Spitzelei« - und gibt damit auch einen Eindruck davon, was der wohl bekannteste Oppositionspolitiker Russlands Alexej Nawalny in der Strafkolonie in Pokrow, 100 Kilometer östlich von Moskau, erlebt.
Ildar Dadin, geboren 1982 in einem verarmten Vorort von Moskau, schloss sich 2011 der russischen Protestbewegung an. Bei der Parlamentswahl im Jahr 2011 war er als Wahlbeobachter tätig und wurde Zeuge von massiver Wahlfälschung. Seitdem setzt er sich aktiv für die Demokratisierung seines Landes ein und verbrachte 2014 mehrere Wochen an der Seite junger ukrainischer Aktivisten auf dem Majdan. Der Fall Ildar Dadin sorgte weltweit für Aufsehen und machte den jungen Mann zu einer der führenden Figuren im russischen Widerstand. 2017 wurde er für sein außergewöhnliches Engagement mit dem Boris-Nemtsov-Preis ausgezeichnet.
Birgit Virnich, ARD-Korrespondentin in Moskau von 2014 bis 2019, ist eine mehrfach preisgekrönte Journalistin. Sie verfolgt den Fall Dadin seit dessen Inhaftierung im Dezember 2015 und hat umfangreiches Interview- und Drehmaterial mit seiner Familie und seinen Unterstützern gesammelt. Die Themen Pressefreiheit, Menschenrechte und Korruption bilden seit vielen Jahren einen Schwerpunkt ihrer Arbeit. Seit der Veröffentlichung eines Buches über eine afrikanische Aktivistin für Frauenrechte 2010 ist Birgit Virnich zudem als Sachbuchautorin tätig.